Tauffest in Bonn

Tauffest in der Bonner Rheinaue

Großer Erfolg

Mit 260 Taufen und mehr als 4.000 Besucher*innen hat die evangelische Kirche in Bonn, Rhein-Sieg und der Voreifel am 29. Juni in der Bonner Rheinaue ein großes Tauffest gefeiert, eines der größten dieser Art.

„Das Tauffest war ein großer Erfolg“, so die Bilanz der drei veranstaltenden Kirchenkreise Bonn, Bad Godesberg-Voreifel und An Sieg und Rhein. In ihrem gemeinsamen Statement erklären die Superintendentinnen Claudia Müller-Bück und Almut van Niekerk sowie Superintendent Dietmar Pistorius: „Es war eindrucksvoll zu erleben, wie unsere Kirche Menschen verbindet, begeistert und Hoffnung stiftet.“ Der große Zuspruch so vieler Familien ermutige dazu, auch in Zukunft gemeinsam mehr dieser für so viele Menschen offenen und attraktiven Feiern anzubieten.

Für berührende Höhepunkte sorgten neben den Taufen ein 120 Kinder starker Chor und mehr als 60 Posaunenbläser aus den Kirchengemeinden, die sich eigens für dieses Fest zusammengefunden hatten.

Erstmals mobile Spontan-Taufstation

Insgesamt tauften auf dem Festivalgelände des Kunstrasens mehr als sechzig Pfarrer*innen, Vikar*innen sowie Prädikant*innen und Diakon*innen an 38 „Taufinseln“. Viele auf Wunsch mit Rheinwasser. Erstmalig gab es das Angebot einer mobilen Taufstation für spontane Taufen. Drei Kurzentschlossene führten ein kurzes Gespräch, füllten ein Formular aus und wurden getauft.

Die allermeisten Getauften waren Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren, dazu zwanzig Jugendliche und zehn Erwachsene. Ein Täufling kam aus dem benachbarten Belgien.

Sakrament des Lebens“

In einer gemeinsamen Predigt der jüngeren Pfarrgeneration warben Pfarrerin Elisabeth Berg, Diakon Simon Schilling und Pfarrer Niels Wey für die Taufe als „Sakrament des Lebens“. Mit der Taufe beginne ein neues Leben. Taufe mache „Mut zum Wachsen und zur Veränderung: Wir sind gesegnet, um die Schöpfung zu bewahren“.

Präses Latzel: „Kirche geht zu den Menschen“

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Thorsten Latzel taufte selbst ein Kind und zwei Erwachsene gebürtig aus dem Iran und betonte: „Wir brauchen eine Kirche, die nicht auf die Menschen wartet, sondern zu ihnen hingeht.“ Das erfolgreiche Bonner Fest zeige: „Religion ist persönlich, aber nicht privat, der christliche Glauben gibt Hoffnung für die Welt.“

Das Tauffest unter strahlend blauem Himmel mündete in ein „Picknick-Konzert“ mit Judy Bailey & Festivalband, dem Bad Godesberger Singer-Songwriter Max Scheer und Justus Cremer, „Dein Song”-Finalist 2023.

Joachim Gerhardt